Sebastian Benda

1926 im französischen Thonon les Bains geboren, wurde der Schweizer Sebastian Benda nach ersten Studien im Hauptfach Klavier auch in theoretischen Fächern unterrichtet. Zu seinen Kompositionslehrern zählte Frank Martin, bei dem Benda bereits 1939 am „Technicum Moderne de Musique“ in Genf studierte. Mit dem „Certificat d’etudes de piano, avec félicitations du jury“ schloss es seine pianistische Ausbildung 1943 in Genf ab und erhielt im darauffolgenden Jahr den „Prix de virtuosité“ des Genfer Konservatoriums. 1945 wird Benda erstmals von Edwin Fischer eingeladen, an dessen Luzerner Meisterklasse teilzunehmen. Nach dem Ende des Krieges wendet sich der junge Pianist zeitgenössischer Musik zu und wird von Rolf Liebermann zu den „Tagen für Neue Musik“ nach Darmstadt eingeladen. Neben seiner internationalen Konzerttätigkeit übernimmt Benda 1954 eine Professur für Klavier und Kammermusik an der Universität von Bahia (Brasilien) um 1965 an die Universität von Santa Maria zu wechseln. Zudem leitete er von 1975 bis 1978 eine Hauptfachklasse an der „Academia Paulista de Música“ in Sao Paulo. 1981 wurde Benda zum ordentlichen Professor für Klavier an der damaligen Hochschule für Musik und darstellenden Kunst Graz berufen. Das pädagogische Engagement des Pianisten wird nicht nur durch seine Tätigkeit als Leiter von Meisterkursen, die ihn u.a. nach Südamerika, Kanada, nach Israel und Japan führte, deutlich, es findet auch durch die Gründung der Sektion Österreich der EPTA (European Piano Teachers Association) im Jahr 1985 Ausdruck. In den Jahren 1987-1991 versah Sebastian Benda das Amt des Rektors an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz. In dieser Zeit wird mit der Errichtung des „Neubaus“ in der Brandhofgasse ein bedeutender Schritt in Richtung eines zusammenhängenden Hochschul-Campus‘ gelegt, mit der ersten Promotion die wissenschaftliche Positionierung der Hochschule öffentlich bekundet und mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an György Ligeti die Verbundenheit der Hochschule zur Neuen Musik zum Ausdruck gebracht. 1994 emeritiert, verstarb Sebastian Benda am 20. Februar 2003 im Alter von 76 Jahren.

 

 

Lit.:

Todesmitteilung der KUG: http://www.kug.ac.at/news-veranstaltungen/news/presseaussendungen/details/browse/18/backto/83/article/ehemaliger-rektor-der-kunstuniversitaet-graz-sebastian-benda-verstorben.html [abgerufen am 31.03.2015]

Steirisches Musiklexikon, hg. v. Wolfgang Suppan, 2., völlig überarb. und erw. Aufl. der Ausg. 1962 – 1966, Graz 2009, S. 39.

Lebenslauf des Labels „Genuin“

http://www.genuin.de/de/03_k.php?k=428 [abgerufen am 31.03.2015]

Barbara Aulinger, „Dieses Porträt ist ähnlicher als ich“. Die steirischen Rektorenporträts als Zeitdokumente (Allgemeine wissenschaftliche Reihe 31), Graz 2012, S. 147.