Karl Böhm

 

* 28. August 1894 in Graz

† 14. August 1981 in Salzburg

Böhm studierte zunächst Jus in Graz, danach Musik bei Eusebius Mandyczewskis in Wien. Die Dirigentenlaufbahn begann er 1917 als Kapellmeister am Stadttheater Graz. Nach Stationen an mehreren deutschen Opernhäusern debütierte er 1938 als Dirigent bei den Salzburger, 1962 bei den Bayreuther Festspielen. 1957 dirigierte er erstmals an der Metropolitan Opera in New York. 1964 erhielt er den Titel Österreichischer Generalmusikdirektor. Neben seiner Tätigkeit als Operndirigent ist er als Interpret der Orchesterwerke von Mozart, Bruckner und Richard Strauss hervorgetreten. Für seine Verdienste erhielt Böhm zahlreiche Auszeichnungen im Inn- und Ausland, u.a. das „Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich“ (1958). Sein Nachlass befindet sich in der Bibliothek der KUG.