Plakatsammlung

Die Plakatsammlung des Universitätsarchivs ist ein wichtiger Teil der Veranstaltungsdokumentation. Sie umfasst Plakate der Akademie, der Hochschule und der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Auch extern erstellte Plakate, sofern die Veranstaltung in Kooperation mit der Kunstuniversität erfolgte oder Angehörige der KUG an der Veranstaltung beteiligt waren, werden in der Sammlung aufgenommen.
Die Plakate werden chronologisch in säurefreien Mappen abgelegt und in Ladenschränken aufbewahrt. Jedes Plakat wird im Archivinformationssystem verzeichnet. Ab dem Studienjahr 2012/13 werden alle Plakate, welche im PFD-Format ans Archiv übergeben werden, digital archiviert.

Die folgende Auswahl aus der Sammlung zeigt Plakate aus allen historischen Entwicklungsperioden der Kunstuniversität, von der Akademiezeit bis ins laufende Studienjahr.

 

 


Am 6. und 7. Juni 1963 fanden die Feierlichkeiten zur Erhebung des Steiermärkischen Landeskonservatoriums zur Akademie für Musik und darstellende Kunst in Graz statt. Günther Eisel, der von 1963 bis 1973 an der Akademie bzw. Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz unterrichtete, leitete das Festkonzert am 6. Juni. Die Ankündigung der Matinee am 7. Juni zeigt, welch hoher Stellenwert neben der Kammermusik der zeitgenössischen Musik bereits an der Akademie zukam. Das Programm ist ausschließlich im 20. Jahrhundert wirkenden Komponisten gewidmet. Neue Musik und Kammermusik sind bis heute Profilschwerpunkte der Kunstuniversität Graz.

Die Monatsplakate der Hochschule bzw. Universität für Musik und darstellende Kunst geben einen Überblick über alle in einem Monat stattfindenden Veranstaltungen.

Programmplakat der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz aus dem ersten Studienjahr 1970/71.

Programmsammlung

Neben der Plakatsammlung dient auch die Programmsammlung als Möglichkeit zur Veranstaltungsdokumentation. Der Bestand umfasst alle Veranstaltungsprogramme der KUG und ihren Vorgängerinstitutionen von 1969 bis heute. Seit Studienjahr 2012/13 werden die Programme sowohl in analoger, als auch digitaler Form dem Archiv übergeben und somit archiviert.

Die Programme werden zudem unterteilt in Abo-Programme, welche seit dem Beginn der Abonnementkonzerte im Jahr 1982 bestehen, und diversen anderen Programmen, die zu den unterschiedlichsten Veranstaltungen der Kunstuniversität gedruckt wurden. Das Programm des ersten Abonnements im Studienjahr 1982/83 verdeutlicht die Vielfalt an Musikstilen und Richtungen, die an der Kunstuniversität eine Bedeutung finden. Neben Orchester- und Kammerkonzerten findet sich auch ein Liederabend und ein Konzert der damaligen Jazzabteilung. Dabei spielen nicht nur Studenten der damaligen Hochschule bei den Konzerten mit, sondern es werden auch renommierte Künstlerinnen und Künstler eingeladen wie z.B. im ersten Jahr Christa Ludwig oder das Ensemble Concentus Musicus aus Wien.

Seit Sommersemester 2009 wird ein weiterer Abonnementzyklus an der KUG angeboten, der anlässlich der Eröffnung des neuerbauten Gebäudes für Musik und Musiktheater (MUMUTH) gestartet wurde. Auch diese Programme des sogenannten „abo@MUMUTH“ werden im Universitätsarchiv archiviert.

Zuerst wurden die Programme der beiden Abonnements für das Studienjahr 2009/10 in einem Heft abgedruckt. Im darauffolgenden Jahr 2010/11 gab es für das Hauptabonnement und dem abo@MUMUTH getrennte Programmhefte, die den vorläufigen Veranstaltungsplan des gesamten Jahres auf einem Blick veranschaulichten.

Zeitschriftensammlung


Die Zeitschriftensammlung des Universitätsarchivs umfasst neben in der Handbibliothek des Archivs aufgestellten archivwissenschaftlichen und  historischen Fachzeitschriften auch Zeitschriften unterschiedlicher Thematik und Provenienz, die diverse Wirkungsbereiche der Kunstuniversität Graz und ihrer Angehörigen betreffen. Zudem finden sich einige Raritäten im Universitätsarchiv. Zu den ältesten Beständen der Sammlung zählt die Zeitschrift Bilder-Welt aus den Jahren 1936 bis 1939. Die vorliegenden Jahrgänge sind nicht zuletzt auch deshalb von Interesse, weil die immer präsenter werdende nationalsozialistische Propaganda deutlich zu erkennen ist.

Titelblatt: Murkis erster Versuch. In: Bilder Welt; Graz: NS Gauverlag und Druckerei Steiermark 6. Februar 1938.
Titelblatt: Anny Hartmann. Die schöne Salondame der Grazer Bühnen, wird auch als Filmdarstellerin sehr geschätzt. In: Bilder Welt; Graz: NS Gauverlag und Druckerei Steiermark 23. Jänner 1938.
Auferstehung der Ostmark. Graz vernimmt am Abend des 9. April den letzten Appell Adolf Hitlers, der seine Heimat für alle Zeiten hineinführte in das große Deutsche Reich. In: Bilder Welt; Graz: NS Gauverlag und Druckerei Steiermark 17. April 1938.


Eine weitere Besonderheit ist die Zeitschrift Radiowelt. Die vom KUG-Archiv verwahrten Jahrgänge 1928-1932 bieten interessante Einblicke in die technische und gesellschaftliche Einwicklung der 1. Republik. So wird mit Maria Anna Schirmann im Heft 3 des Jahrgangs 1928 eine Physikerin porträtiert, die 1930 als erste Frau in Österreich ein Habilitationsgesuch im Fach „Physik“ einreichte.

Titelblatt: Dr. Marie Anna Schirmann, Assistentin am III. physikalischen Institut der Universität Wien, die bekannte Wiener Hochvakuumforscherin und Erfinderin, hielt in Radio-Wien Vortrag. In: Radio Welt, Wien: Wiener Radioverlag 05. – 11. Februar 1928.
Titelblatt: Radio im Bade. Der Gewinner des 1. Preises (zu unserem Preisausschreiben siehe Seite 444 – 445). In: Radio Welt, Wien: Wiener Radioverlag 30. September – 06. Oktober 1928.
Titelblatt: Louise Kartousch. Als Denise der Radioaufführung der Operette „Mamsell Nitouche“. In: Radio Welt, Wien: Wiener Radioverlag 21. – 27. Oktober 1928.


Das Interessante Blatt Nr. 37, herausgegeben am 11. September 1924, befindet sich ebenfalls im Archiv der Kunstuniversität Graz. Das Interessante Blatt, immer donnerstags erschienen, ist eine österreichische Zeitschrift, welche ein breites Spektrum an Rubriken abdeckt: Kultur und Theater, Innenpolitik, Außenpolitik, Sportveranstaltungen, Reisen, Gesellschaftliches, Preisausschreibungen und mehr. Das Interessante Blatt ist auch in der österreichischen Nationalbibliothek online einsehbar.

Titelblatt: Der Gendarm als Sittenkommissär. In: Das interessante Blatt, Wien: o.V. 11. September 1924.